Andreea Pascaru, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Forschungsprojekt "LaZAR"
Andreea Pascaru
Profilbild
Telefon
+49 3641 9-44725
Fax
+49 3641 9-44702
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Vita Inhalt einblenden
Akademischer Werdegang

Studium der Südosteuropastudien am Institut für Slawistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Abschluss: Master of Arts)
2012 – 2016

Studium der Ethnologie, Volkskunde und Katholischen Theologie (BA) an der Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg i.Br. (Abschluss: Bachelor of Arts)
10/2008 – 09/2012

Absolvierung eines Deutschkurses „A-Z Sprachkurse Kramer“, Freiburg i.Br.
03/2007 – 03/2008

Studienbeginn in Französischer Philologie und Germanistik an der Universität Bukarest, Rumänien
2005 – 2006

Abitur im Kollegium „Al. I. Cuza“, Focșani, Vrancea, Rumänien; Schwerpunkt: Rumänische und Französische Philologie und Kultur
2001 bis 2005

Berufserfahrung

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Forschungsprojekt "Webplattform zur Langzeitarchivierung regionalwissenschaftlicher Forschungsdaten II"'
seit 04/2017

Wissenschaftliche Hilfskraft im DFG-Forschungsprojekt "Webplattform zur Langzeitarchivierung regionalwissenschaftlicher Forschungsdaten I"
03-05/2016

Wissenschaftliche Hilfskraft im Institut für Slawistik, FSU Jena
2015-2016

Wissenschaftliche Hilfskraft im französischen Lektorat der Universität Bukarest
2005-2006

Sprachkenntnisse
  • Rumänisch (Muttersprache)
  • Deutsch (verhandlungssicher)
  • Englisch (fließend)
  • Französisch (fließend)
  • Bulgarisch (sehr gut)
  • Griechisch (sehr gut)
  • Spanisch (gute Kenntnisse)
  • Italienisch (gute Kenntnisse)
  • BKMS (Grundkenntnisse)
Publikationen Inhalt einblenden

Aufsätze:

  • 2018: Rrāmānj und Armānj. Wie einheitlich sind Kultur, Sprache und Identität der Aromunen? In: Quo vadis Romania 50, S. 51-77 (mit Kahl, Thede). Bestellung und pdf-Version hier.
  • 2017: Das Banater Bulgarisch im Dialog mit der Vergangenheit: Zur sprachlichen und kulturellen Identität einer slawischen Minderheit. In: Bulgarica Bd. 1, Akademische Verlagsgesellschaft München, S. 101-131 (mit Kahl, Thede). Bestellung hier

Übersetzungen:

  • 2016: Wie Rumänien rumänisch wurde, Berlin: Frank & Timme (Übersetzung des Buches "Cum s-a românizat România" von Lucian Boia aus dem Rumänischen)

Masterarbeit:

  • 2016: Sprachliche und kulturelle Identität in einer multiethnischen Region: Die Banater Bulgaren. Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Arts (MA). Jena, Friedrich-Schiller-Universität.
Forschung Inhalt einblenden

Forschungsschwerpunkte:

  • Sprachbewusstsein und Sprachdynamik von Minderheiten in Südosteuropa und im Schwarzmeerraum
  • Linguistische Anthropologie
  • Mündliche Kultur schriftloser Minderheiten
  • Revitalisierung und Dynamiken religiöser, ethnischer und sprachlicher Minderheiten

Forschungsaufenthalte:

  • Feldforschungsaufenthalt im Nordgriechenland bei Pontosgriechisch-Sprechern. Interviews und Aufnahmen zu Sprache und Kultur (01-02/2019)
  • Feldforschungsaufenthalt im Pontos-Gebiet (Türkei) und in Georgien bei Griechisch-Sprechern. Interviews und Aufnahmen zu Sprache und Kultur (08-09/2018)
  • Feldforschungsaufenthalt in Istrien bei Sprechern des Istrorumänischen. Interviews und Aufnahmen zu Sprache und Kultur (06/2018)
  • Feldforschungsaufenthalt im Pontos-Gebiet bei Griechisch-Sprechern. Interviews und Aufnahmen zu Sprache und Kultur (08/2017)
  • Feldforschungsaufenthalt in Südalbanien bei den Rrameni (Aromunen). Interviews und Aufnahmen zu Sprache und Kultur (07/2017)
  • Feldforschungsaufenthalt in den griechischen Rhodopen bei slawischen Muslimen. (03/2017 & 09/2017)
  • Feldforschungsaufenthalt in Athen bei den Rrameni (Aromunen). Interviews und Aufnahmen zu Sprache und Kultur (12/2016 & 02–03/2017)
  • Feldforschungsaufenthalt in West-Makedonien (Griechenland, Dorf Perivoli, Bezirk Grevena) bei den Aromunen. Interviews und Aufnahmen zu Sprache und Kultur (08–09/2016)
  • Feldforschung im Rahmen der Masterarbeit als PROMOS-Stipendiatin im Kreis Temeswar (Rumänien) in den Dörfern Vinga und Breștea bei den katholischen Bulgaren. Aufnahmen und Interviews zu Sprache und Kultur (10–12/2015)
  • Feldforschungsaufenthalt in der historischen Region Makedonien im Rahmen einer Exkursion der Friedrich-Schiller-Universität Jena, mit persönlichem Schwerpunkt auf den meglenitischen Vlachen/Feldforschungsaufenthalt bei den meglenitischen Vlachen in Makedonien (Griechenland). Aufnahmen und Interviews zu Sprache und Kultur (08/2014 & 08–09/2015)
  • Feldforschungsaufenthalt im Rilagebirge und in den Rhodopen (Bulgarien) bei der muslimischen Minderheit. Aufnahmen und Interviews zu Sprache und Kultur (06/2015)
  • Feldforschungsaufenthalt in Dudeștii Vechi, Banat, Rumänien Aufnahmen und Interviews bei den Banater Bulgaren im Rahmen eines Feldforschungsaufenthaltes der Universität Jena und der West-Universität Temeswar (10/2014)
  • Feldforschungsaufenthalt in der Walachei (Rumänien) in Târgoviște und Umgebung. Aufnahmen bei der bulgarischen Minderheit (07/2014)

Aktuelle Projekte:

  • Dokumentierung der ethnographischen und linguistischen Lage der Pontosgriechisch Sprecher im Schwarzmeerraum
Lehre Inhalt einblenden
Am Institut für Slawistik und Kaukasusstudien, FSU Jena:

Seminar „Außerhalb der Trends: Erhalt und Revitalisierung von Sprache, Musik und materieller Kultur bei den Südslawen" (gemeinsam mit Thede Kahl)
Wintersemester 2018/2019

Seminar „Sprachliche und religiöse Vitalität von Minderheiten in Südosteuropa“ (gemeinsam mit Evelyn Reuter)
Wintersemester 2017/18

Dozentin auf der Expeditionsakademie Sarajevo 2017, Arbeitsgruppe: „Orale Traditionen der Südslawen in Musik und Literatur“ (gemeinsam mit Thede Kahl)
Sommer 2017

Tutorin zur „Einführung in die südslawischen Literaturen“
Wintersemester 2014/15

Aktivitäten Inhalt einblenden

Vorträge:

  • „Rumca tragodía exéris?“. Die musikalische Renaissance des Pontos-Griechischen (Romeyka): Sprache, Stil und Folklore in der neuen Musik an der türkischen Schwarzmeerküste auf dem Symposium „Von der Wiederholung zum Ritual. Rezente Prozesse in den Sprachen und Kulturen südosteuropäischer Gesellschaften“, Berlin, 01.–03. November 2018
  • Revival and Fall in Adapting Folklore and Poetics: Revitalization and Cultural Turn of the Banat Bulgarian Language auf der Konferenz “Perspectives on linguistic diversity”, panel: Linguistic endangerment in Southeast Europe, Rijeka, Croatia, 8.-10. Juni 2018
  • Multiethnische Slavia/Romania: Sehen, Hören und Aufnehmen in Südosteuropa auf dem Tag der Jenaer Slawistik, Institut für Slawistik und Kaukasus Studien, 16. Juni 2018
  • Multipart Aromanian singing and the sudden rise from rural to urban folklore auf dem "6th Symposium of the ICTM Study Group on Music and Dance in Southeastern Europe", Sinj, Croatia, 15.–21. April 2018
  • Vom Sinn der Sprachkodifizierung: Mehrsprachigkeit und Mehrschriftigkeit bei Farscheroten, Pomaken und Pontiern auf dem Kolloquium Preservation of European Linguistic Diversity: Threatened linguistic varieties and minority languages in Italy and the Balkans. sustainability and language policy, Loveno di Menaggio, Italy, 07. März 2018
  • Οι ελληνόφωνοι Θρακιώτες της Δοβρουτσάς. Η περίπτωση του χωριού Ιζβοάρελε (Ρουμανία) [The Greek speaking Thracians in Dobrudja. The case of the village Izvoarele (Romania)] auf der Konferenz Η ιστορική Θράκη υπό το πρίσμα των εθνο-γλωσσολογικών μελετών (gemeinsam mit Thede Kahl), 07.Oktober 2017
  • Searching for Nasreddin. Story telling in Farsherot Aromanian (rramaneshti) auf der Konferenz “Intangible Cultural Heritage. Field Studies from Southeast Europe” in Jena, 29.–30. Juni, 30. Juni 2017
  • Codifying Pomak: Political, cultural and scientific arguments and tendencies auf der Konferenz "Οι πομάκοι της Θράκης : πολυεπιστημονικές και διεπιστημονικές προσεγγίσεις" ("The Pomaks of Thrace: A Multidisciplinary and Interdisciplinary Approach"), Komotini, Greece, 18 März 2017
  • Rumänische Dialekte außerhalb Rumäniens: Aktuelle Feldforschungen zu Verbreitung, Zustand und Bedeutung. Gastvortrag im Institut für Romanistik. Regensburg, 17. Januar 2017
  • Feldforschungen bei den Banater Bulgaren: Identitätsmuster und Kulturbewahrung, auf dem Symposium "Bulgarische Sprache, Kultur und Literatur in Europa",  Friedrich Schiller Universität, Jena, 07. Juni 2015

Workshops:

  • Einführung in die rumänische Sprache: Sprachgeschichte und rumänische Mundarten  auf den Rumänischen Kulturtage, 01. Februar 2018

Konferenzen:

  • Konferenz “Intangible Cultural Heritage. Field Studies from Southeast Europe“ an der Friedrich-Schiller-Universität, Jena, 29.–30. Juni 2017 (Organisation)

Exkursionen:

  • Feldforschungsexkursion an das Eiserne Tor (1.–8.Juni 2017, 15 Teilnehmer). Aufnahmen zu Sprache und Kultur bei der vlachischen Minderheit im Timoktal und der serbischen Minderheit im südlichen Banat (Gemeinsam mit Thede Kahl)

Praktika und Weiterbildung:

  • Praktikum im Phonogrammarchiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, im Rahmen von ERASMUS+ für Absolventen (Vertiefung der Kenntnisse im AV-Archiv) (06–10/2016)
  • Volontariat im Phonogrammarchiv der Österr. Akademie der Wissenschaften, Wien (04–06/2015)
  • Praktikum im Verlag Prosveta, Sofia, Bulgarien (02–03/2014)
  • Teilnahme an der Sommerschule für bulgarische Sprache und Kultur, Veliko Tărnovo, Bulgarien (07–08/2013)
  • Redaktionelle Unterstützung der Zeitschrift für Balkanologie und der wissenschaftlichen Reihe Forum: Rumänien (2012)
  • Praktikum am Institut für Erwachsenenbildung „Ifpro“ Freiburg (08–09/2011)

Mitgliedschaften:

  • ICTM (International Council for Traditional Music)
  • Vertreterin der Studierenden im Bereich GKS/B, Beirat der Gleichstellungsfragen der FSU Jena (2013/2014)
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang