Prof. Dr. Andrea Meyer-Fraatz

Inhaberin der Professur Slawische Literaturwissenschaft
Andrea Meyer-Fraatz, Prof. Dr.
Profilbild
Telefon
+49 3641 9-44701
Fax
+49 3641 9-44702
Raum 325
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Vita Inhalt einblenden

Lehramtsstudium der Russistik und Germanistik an der Georg-August-Universität Göttingen
1978-1984

Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft am Sonderforschungs­be­reich „Literarische Übersetzung“ an der Universität Göttingen
1985-1987

Forschungsaufenthalt am Institut für Weltliteratur der Akademie der Wissen­schaften (IMLI) in Moskau und am Institut für russische Literatur der Akademie der Wissenschaften (IRLI) in Leningrad
1987

Promotion an der Universität Göttingen
1989

Studienreferendarin am Institut für Praxis und Theorie der Schule in Flensburg mit Einsatz an der Domschule in Schleswig
1989-1990

Wissenschaftliche Assistentin an der Universität Göttingen
1990-1996

Forschungsaufenthalte in Russland (IMLI Moskau und IRLI Sankt Petersburg), Polen (Universitäten Warschau, Poznań und Krakau) sowie Kroatien (Universität Zagreb)
Zwischen 1991 und 1996

Habilitation an der Universität Göttingen
1998

Ruf auf eine Hochschuldozentur an der Goethe-Universität Frankfurt a. M.
1998

Lehrstuhlvertretung an der Universität Mannheim
1999/2000

Lehrstuhlvertretung an der Philipps-Universität Marburg
2003

Lehrstuhlvertretung an der Universität Frankfurt a. M.
2005-2007

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Frankfurt a. M.
WS 2007/2008

Lehrstuhl für Slawische Philologie (Literaturwissenschaft) an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
seit 2008

Publikationen Inhalt einblenden

2018

  • (Hg. v. A. Meyer-Fraatz, C. Pavlović u. Vinka Glunčić-Bužanči, Komparativna povijest hrvatske književnosti. Zbornik radova XX. Književni kanon.  Split 2018
  • Das Groteske als Ausdruck von Erscheinungen der Übergangsperiode in postjugoslawi-schen Literaturen, in: Deutsche Beiträge Belgrad 2018, hg. v. S. Kempgen, M. Wingender u. L. Udolph, Wiesbaden 2018 (= Die Welt der Slawen. Sammelbände. Sborniki. Bd. 63), S. 475-490
  • Antičnye motivy v cikle „Godina gneva“ Vjačeslava Ivanova, in: “Blessed Heritage”. The Classical Tradition and Russian Literature, hg. v. P. Bukharkin, U. Jekutsch u. E. Matveev, Wiesbaden 2018 (= Opera Slavica N.F. Bd. 64), S. 205-214 (Übers. u. Überarbeitung von Pos. 3, Handbuchartikel)
  • Autobiografski mit o Japanu kao utopija stvaralaštva: Neizbježnost nenapisanog Andreja Bitova, Neomitologizam u kulturi 20. i. 21. Stoljeća, hg. v. Jasmina Vojvodić. Zagreb 2018, S. 165-174 (kroatische Übersetzung von Pos. 91)
  • Avtobiografičeskij mif o Japonii kak utopija tvorčestva: Neizbežnost‘ nenapisannogo An-dreja Bitova, erscheint in: Russian Literature (zur Veröffentlichung angenommen)
  • Das Ende der Utopie? — Zu Andrej Bitovs Erzählung „Fotografija Puškina“, erscheint in: Utopie in der russischen Literatur, hg. v. R. Lauer u. U. Jekutsch, Wiesbaden (zur Veröffentlichung angenommen)
  • Uneindeutigkeit in der polnischen Dichtung nach 1800, erscheint in: Epochenumbruch. Von der Aufklärung zur Romantik im Russischen Reich, hg. v. U. Jekutsch (zur Veröffentlichung angenommen)
  • Splav Meduze (The Raft of the Medusa) by Karpo Godina: Traces of the Avant-Garde More than Half a Century later, erscheint in: Traces of Modernism, ed. by M. Cioli, Berlin (zur Veröffentlichung angenommen)

2017

  • (Hg.v. A. Meyer-Fraatz, O. Sazontschik u. T. Schmidt), Dialogizität – Intertextualität – Ambiguität. Ehrensymposion für Reinhard Lauer zum 80. Geburtstag. Wiesbaden 2017 (= Opera Slavica, NF, Bd. 63)
  • Ėkranizacija romana „Master i Margarita“ pol’skogo režissera A. Vajdy i jugoslavskogo režissera A. Petroviča kak kritičeskie kommentarii k sovremennosti načala 1970-ch godov, in: Michail Bulgakov i slavjanskaja kul’tura, hg. v. N.A. Lun’kova, N.N. Starikova, E.A. Jablokov. Moskva 2017, S. 234-244
  • (zus. mit Kai Witzlack-Makarevich) Von Lomonosov bis Kaminer: Ein historisch-literarischer Streifzug durch das russische Deutschland, in: Handbuch des Russischen in Deutschland. Migration – Mehrsprachigkeit – Spracherwerb, hg. v. K. Witzlack-Makarevich u. N. Wulff. Berlin 2017, S. 19-59 (= Slawistik, Bd. 5)
  • Die Sakralisierung der kaukasischen Landschaft bei Andrej Bitov. Beobachtungen eines Pilgers, erscheint in: Sakralität und Mobilität im Kaukasus und in Südosteuropa, hg. v. T. Darieva, T. Kahl u. S. Toncheva, Wien 2017, S. 83-106.
  • Das Groteske als Ausdruck vom Ambiguität und Ambivalenz in der kroatischen und benachbarten Literaturen, in: Dialogizität – Intertextualität – Ambiguität. Ehrensymposion für Reinhard Lauer zum 80. Geburtstag. Wiesbaden 2017 (= Opera Slavica, NF, Bd. 63), hg. v. A. Meyer-Fraatz, S. 195-205

2016

  • (Hg. v. A. Meyer-Fraatz u. T. Schmidt) „Ich kann es nicht fassen, dass dies Menschen möglich ist“. Zur Rolle des Emotionalen in der polnischen Literatur über den Holocaust,  Stuttgart 2016 (= Literatur und Kultur im mittleren und östlichen Europa. Bd. 11)
  • (Hg. v. A. Meyer-Fratz u. O. Sazontschik) Krizis utopii? Smeny ėpoch i ich otraženie v slavjanskich literaturach 20 i 21 stoletij / Krise der Utopie? Zeitenwenden und ihre Verarbeitung in slavischen Literaturen des 20. Und 21. Jahrhunderts. Wiesbaden 2016 (= Die Welt der Slawen. Sammelbände. Sborniki. Bd. 58)
  • (Hg. v. C. Pavlovid, V. Glunčid-Bužančid u. A. Meyer-Fraatz) Komparativna povijest hrvatske književnosti. Zbornik radova XVIII. Fantastika: problem zbilje. Split-Zagreb 2016
  • Die Rolle des Emotionalen in Zofia Nałkowskas „Medaliony“, in: „Ich kann es nicht fassen, dass dies Menschen möglich ist“. Zur Rolle des Emotionalen in der polnischen Literatur über den Holocaust. Stuttgart 2016, S. 126-146 (s. Nr. 6)
  • Konec utopii? K rasskazu Andreja Bitova „Fotografija Puškina (1799-2099), in: Krizis utopii? Smeny ėpoch i ich otraženie v slavjanskich literaturach 20 i 21 stoletij, hg. V. A. Meyer-Fraatz u. O. Sazontchik. Wiesbaden 2016, S. 105-127 (s. Nr. 7)
  • Teatr jako nabożeństwo: „Brat Magarac“ (Brat Osieł) – dramat o św. Franciszku z Asyżu i inscenizacja chorwackiego autora i reżysera Reniego Medvešeka na ZKM w Zagrzebiu, in: Między liturgiką a performatyką. II. Tradycja monastyczna, hg. V. Z. Solski et al. Opole 2016, S. 191-199 (= Opolska Biblioteka Teologiczna 155)
  • Voennoe telo v romane „Asan“ Vladimira Makanina, in: Vestnik Sankt-Peterburgskogo gosudarstvennogo universiteta. Ser. 9. Vyp. 3 (2016), S. 120-128
  • Ratno telo u romanu „Asan“ Vladimira Makanina, in: Tijelo u tekstu. Aspekti tjelesnosti u suvremenoj kulturi, hg. v. J. Vojvodid. Zagreb 2016


Vollständige Liste zum Herunterladen [pdf 395KB]

Forschung Inhalt einblenden

Forschungsschwerpunkte im Bereich der russischen, der polnischen und den serbokroatischen Literaturen:

  • theoretische, insbesondere gattungspoetologische Fragestellungen (Theorie des Sonetts, Theorie des literarischen Zyklus) und Textanalyse
  • komparatistische Fragestellungen (deutsch-slawische, westeuropäisch-slawische, interslawische Literaturbeziehungen), insbesondere Theorie und Praxis der literarischen Übersetzung
  • Literatur und Kultur des 20. Jahrhunderts (Moderne, Avantgarde, Postmoderne)
  • Das Problem des Autors
  • Literatur und Geschichte (vor allem unter dem Aspekt der Erinnerungskultur)
  • Ästhetik des Emotionalen in Literatur und Film
  • Intermedialität
  • Orientalismus bei den Slawen
  • DFG-Projekt: Die Utopie im postutopischen Zeitalter. Gesellschaftskritik und Gattungsinnovation im zeitgenössischen russischen Roman
Sprechzeiten Inhalt einblenden

Anmeldung im Sekretariat

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang