Basilica di San Pietro in Rom

Dr. Marco Swiniartzki

Westeuropäische Geschichte
Basilica di San Pietro in Rom
Foto: S. Kroll
Marco Swiniartzki, Dr.
Marco Swiniartzki
Telefon
+49 3641 9-44476
Fax
+49 3641 9-44462
Raum 103
Fürstengraben 13
07743 Jena
Vita Inhalt einblenden
  • Jahrgang 1985

  • 2006–2011 Studium der Neueren Geschichte und Politikwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

  • 2011 Magister Artium an der FSU Jena

  • 2012–2015 Promotionsstipendiat der Hans-Böckler-Stiftung

  • 2015 Promotion bei Prof. Dr. Thomas Kroll mit einer Arbeit zum Deutschen Metallarbeiter-Verband 1891–1933

  • 2015–2016 Projektkoordination „Europäischer Textilkapitalismus im Vergleich“, Forschungsstelle für Neuere Regionalgeschichte Thüringens

  • 2016–2017 Redakteur und Autor beim Projekt „Jena. Lexikon zur Stadtgeschichte“

  • 2017–2018 Koordination des wissenschaftlichen Programms für das Themenjahr „Thüringens Aufbruch in die Moderne. Industrialisierung und soziale Bewegungen“

  • 2019 „Landesgeschichtlicher Forschungspreis für Industriekultur“ des Freistaates Thüringen für Forschungen zur Jenaer Arbeiterbewegungsgeschichte

  • 2019 Geschäftsführer der Historischen Kommission für Thüringen

  • seit 10/2019 Forschungsstipendiat der Gerda-Henkel-Stiftung mit einem Projekt zur vergleichenden Geschichte von Metal-Szenen und assoziierter Wissenschaftler an der Professur für Westeuropäische Geschichte des Historischen Instituts der FSU Jena
Forschungsschwerpunkte Inhalt einblenden
  • Geschichte sozialer Bewegungen, insbesondere der deutschen Gewerkschaften und Genossenschaften
  • Geschichte des technisch-organisatorischen Wandels und der Rationalisierung
  • Geschichte des mitteldeutschen Gewerberaums in der Neuzeit
  • Geschichte musikalischer Jugendkulturen, insbesondere des Heavy Metals und Extreme Metals seit den 1970er Jahren
Aktuelles Projekt Inhalt einblenden

„Glocal Metal“. Regionaler Vergleich und internationale Vernetzung im Metal der 1970er bis 1990er Jahre

 

Das Projekt unternimmt eine sowohl vergleichende als auch transferorientierte Untersuchung von acht lokalen/regionalen Metal-Szenen, die zwischen den späten 1970er und den frühen 1990er Jahren für die transgressive Weiterentwicklung des Extreme-Metals verantwortlich waren. Unter Nutzung der Methoden der Oral History und der Kollektivbiografie sowie durch Auswertung der bestehenden Quellen in Fanzines, Magazinen und Videos wird der Frage nachgegangen, wie die Entwicklung der Metal-Kultur „nach dem Boom“ sozialgeschichtlich zu verorten ist. Vor dem Hintergrund aktueller Diskussionen um theoretische Angebote zur Vergemeinschaftung, z. B. Neo-Tribe, Szene, posttraditionale Vergemeinschaftung oder Subkultur, wird ein geschichtswissenschaftlicher Beitrag zu einer sich globalisierenden Jugendkultur in der neuralgischen Phase der „Individualisierung“ geleistet.  

Publikationen Inhalt einblenden

Monographien

  • Der Deutsche Metallarbeiter-Verband 1891–1933. Eine Gewerkschaft im Spannungsfeld zwischen Arbeitern, Betrieb und Politik (= Industrielle Welt. Schriftenreihe des Arbeits-kreises für moderne Sozialgeschichte, Bd. 94), Köln/Weimar/Wien 2017.

Rezensionen

Thomas Welskopp, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 105 (2018) 3, S. 423–425.

Reiner Tosstorff, in: Archiv für Sozialgeschichte (online) 58, 2018.

Knud Andresen, in: Neue Politische Literatur 63 (2018) 1, S. 100–102.

Lothar Wentzel, in: Arbeit – Bewegung – Geschichte 18 (2019) 1, S. 154–157.

Herausgeberschaften

  • Industrialisierung, Industriekultur und soziale Bewegungen in Thüringen (= Materialien zur thüringischen Geschichte, Bd. 1), Köln/Weimar/Wien 2018 (gemeinsam mit Stefan Gerber und Werner Greiling).
  • Thüringen im Industriezeitalter. Konzepte, Fallbeispiele und regionale Verläufe vom 18. bis ins 20. Jahrhundert (= Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Thürin-gen. Kleine Reihe, Bd. 55), Köln/Weimar/Wien 2019 (gemeinsam mit Stefan Gerber und Werner Greiling).

Aufsätze in Zeitschriften

  • Stand und Perspektiven der Labour History in Thüringen, in: Archivar. Zeitschrift für Ar-chivwesen 72 (2019) 3, S. 236–239.
  • Apolda versus Altenburg. Die thüringische Metallarbeiterbewegung in den 1890er Jahren, in: Zeitschrift für Thüringische Geschichte 72 (2018), S. 127–147.
  • Der Beginn der gegenseitigen Entfremdung. Arbeiter und Deutscher Metallarbeiter-Ver-band im Chemnitzer Maschinenbau 1914 bis 1918, in: JahrBuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung 13 (2014) 2 (seit 2016 Arbeit – Bewegung – Geschichte. Zeitschrift für historische Studien), S. 106–123.

Aufsätze in Sammelbänden

  • Kapitalismus und Industrialisierung im Textilgewerbe. Tendenzen und Fragen für die Forschung zur mitteldeutschen Geschichte, in: Stefan Gerber/Werner Greiling/Marco Swiniartzki (Hg.), Industrialisierung, Industriekultur und soziale Bewegungen in Thürin-gen (= Materialien zur thüringischen Geschichte, Bd. 1), Köln/Weimar/Wien 2018, S. 93–109.
  • Rationalisierungs-Zukünfte in der deutschen Metallindustrie der 1920er Jahre, in: Fran-ziska Rehlinghaus/Ulf Teichmann (Hg.), Vergangene Zukünfte von Arbeit. Aussichten, Ängste und Aneignungen im 20. Jahrhundert, Bonn 2019, S. 33–59.
  • Zwischen technisch-organisatorischen Freiräumen und „Eigen-Sinn“ – Muße-Praktiken und ihre Organisation im Arbeitsalltag von Industriearbeitern (bis 1933), in: Gregor Dob-ler/Markus Tauschek/Inga Wilke (Hg.), Muße und Arbeit, Tübingen 2019 [im Erschei-nen].
  • Von der Klammer des Milieus zum erstarrten Riesen. Die sächsische Gewerkschaftsbewe-gung in der Weimarer Republik, in: Konstantin Herrmann/Mike Schmeitzner/Swen Steinberg (Hg.), Der gespaltene Freistaat. Neue Perspektiven auf die sächsische Ge-schichte 1918–1933, Leipzig 2019, S. 173–199.
  • Die Industriegewerkschaften in Thüringen bis 1933. Entwicklungslinien, Organisations-bedingungen, Forschungsfragen, in: Stefan Gerber/Werner Greiling/Marco Swiniartzki (Hg.), Thüringen im Industriezeitalter. Konzepte, Fallbeispiele und regionale Verläufe vom 18. bis zum 20. Jahrhundert, Köln/Weimar/Wien 2019, S. 291–324.
  • Gewerkschaften in der Stadt des Musterbetriebes. Die Metallarbeiter-Bewegung in Jena 1890–1918, in: Teresa Thieme (Hg.), Der Weg in die Revolution. Soziale Bewegungen in Jena 1869–1918, Jena 2018, S. 236–277.
  • Der Konsumverein Jena 1886–1918. Jenas erste Genossenschaft, in: Teresa Thieme (Hg.), Der Weg in die Revolution. Soziale Bewegungen in Jena 1869–1918, Jena 2018, S. 224–235.
  • Gewerkschaftliche Stärke als industrielle Normalität? Der Deutsche Metallarbeiter-Ver-band in Sachsen 1891–1933, in: Michael Schäfer/Swen Steinberg (Hg.), Industrielle Ar-beitsbeziehungen in Mitteldeutschland. Zwischen Klassenkampf, Sozialpartnerschaft und Betriebsgemeinschaft (1815-2015), Leipzig 2018, S. 127–149.

Tagungsberichte

  • Industrialisierung, Industriekultur und soziale Bewegungen in Thüringen im 19. und 20. Jahrhundert. Tagungsbericht, in: Zeitschrift für Thüringische Geschichte 73 (2019), S. 285–296.

Lexikonartikel

  • „Deutscher Metallarbeiter-Verbandstag 1921“ (S. 154), „Faber, Wilhelm“ (S. 195), „Hitler, Adolf“ (gemeinsam mit Rüdiger Stutz) (S. 287 f.), „Höllein, Emil“ (gemeinsam mit Eberhard Schulz) (S. 293 f.), „Kammgarnspinnerei Eduard Weimar“ (S. 344), „Kommu-nalwahlen und Parteien im Stadtkreis Jena – 1946“ (S. 369), „Konsumgenossenschaft Jena“ (S. 371), „Meier, Hans“ (S. 429), „Pianofabrik Glaser Jena“ (S. 480 f.), in: Rüdiger Stutz/Mathias Mieth (Hg.), Jena. Lexikon zur Stadtgeschichte, Berching 2018.

Interviews

Rezensionen

  • Grit Jacobs/Günter Schuchardt (Hg.), Zwischen Kunst, Handwerk und Industrie. Carl Alexander und die Vision von der Schönheit der Dinge, Begleitschrift zur Sonderausstel-lung auf der Wartburg vom 22. Juni 2018 bis zum 28. Februar 2019, Regensburg 2018, in: Zeitschrift für Thüringische Geschichte 73 (2019), S. 358–360.
  • Wolf-Georg Zaddach, Heavy Metal in der DDR. Szene, Akteure, Praktiken, Bielefeld 2018, in: Zeitschrift für Thüringische Geschichte 73 (2019), S. 390–393.
  • Karsten Rudolph, Die Thüringer Arbeiterbewegung vom Kaiserreich bis zum Ende der Weimarer Republik, Erfurt 2018, in: Zeitschrift für Thüringische Geschichte 73 (2019), S. 308–310.
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang