Bücherverbrennung1933/Nürnberger Prozess1945/Kennedy1963/Ohnesorg1967

Dr. Kristina Meyer

Neuere und Neueste Geschichte
Bücherverbrennung1933/Nürnberger Prozess1945/Kennedy1963/Ohnesorg1967
Foto: Wikimedia Commons/lizenzfrei
Kristina Meyer, Dr.
Wissenschaftliche Geschäftsführerin des Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts
Dr. Kristina Meyer
Telefon
+49 3641 9-44458
Fax
+49 3641 9-44452
Raum 216
Zwätzengasse 3
07743 Jena

Zur Person

Vita Inhalt einblenden
  • Geboren 1978 in Daun.
  • 1998-2005 Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, der Politikwissenschaft sowie der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum.
  • 2003 Bakkalaurea Artium; BA-Arbeit zum Thema "Antisemitismus um 1900. Eine historiographiegeschichtliche Untersuchung zu Deutschland und Frankreich".
  • 2005 Magistra Artium; Magisterarbeit zum Thema "Die Entschädigung sozialdemokratischer NS-Verfolgter in Westdeutschland. Eine qualitative Untersuchung anhand von Fallakten".
  • 2001-2003 Werkstudentin für deutsch-französische Übersetzungen und Korrespondenz bei der Viterra Energy Services AG in Essen.
  • 2004-2005 Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Bochum.
  • April 2005 bis Oktober 2005 Studentische Hilfskraft und November 2005 bis April 2006 Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Jena.
  • 2006-2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Jena; 2011-2013 Stipendiatin am Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts.
    2006-2013 geschäftsführende Assistentin am Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts.
    2006-2013 Arbeit an einem Promotionsvorhaben zum Thema "Die SPD und die NS-Vergangenheit"; Promotion im Juli 2013.
  • Seit Mai 2013 Wissenschaftliche Geschäftsführerin des Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts.
    2015 Auszeichnung mit dem Willy-Brandt-Preis für Zeitgeschichte für die Dissertationsschrift Die SPD und die NS-Vergangenheit 1945-1974 (erweiterte Fassung 1945-1990 erschienen im Wallstein Verlag, Göttingen 2015).
  • Seit 2017 Mitglied im Beirat des von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Forschungsprojektes "Eine neue Geschichte der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung" am Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur der Universität Leipzig.
  • Seit 2017 Mitglied im Beirat der Kommission "Erinnerungskulturen der sozialen Demokratie" der Hans Böckler Stiftung.
  • Seit Februar 2019 Mitglied des Geschichtsforums beim Parteivorstand der SPD, seit Juni 2017 Co-Sprecherin des Forums.
Forschung Inhalt einblenden

Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte und Nachgeschichte des Nationalsozialismus
  • Geschichte der Sozialdemokratie
  • Geschichte des Antisemitismus in Europa
  • Geschichte der deutsch-israelischen Beziehungen
Publikationen Inhalt einblenden

Monographie

  • Die SPD und die NS-Vergangenheit 1945-1990. (Wallstein) Göttingen 2015 (2. Aufl. 2016). >

Aufsätze

  • Fritz Bauer, die SPD und die "ungesühnte Nazijustiz", in: Tobias Freimüller/Sybille Steinbacher (Hrsg.), Fritz Bauer und die Achtundsechziger, (Wallstein) Göttingen (erscheint 2020).
  • Mehr "Mut zur Wahrheit" wagen? Willy Brandt, die Deutschen und die NS-Vergangenheit, in: Axel Schildt/Wolfgang Schmidt (Hrsg.), "Wir wollen mehr Demokratie wagen". Antriebskräfte, Realität und Mythos eines Versprechens, (J.H.W. Dietz) Bonn 2019, S. 41-58.
  • Idealismus, Pragmatismus, Versöhnung. Die Nachkriegs-SPD, die HJ und das Jugendsozialwerk, in: Marion Reinhardt/Bernd Umbach (Hrsg.), Von Altlasten und Neuanfängen. Die ersten Jahrzehnte des Internationalen Bundes, (Wochenschau Verlag) Frankfurt am Main 2019, S. 123-142.
  • Wehret den Anfängen. Von der notwendigen Selbstreflexion der Sozialdemokratie in Anbetracht des Rechtspopulismus, in: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, Heft 3/2018, S. 20-28.
  • Carlo Schmid, in: Norbert Frei (Hrsg.), Wie bürgerlich war der Nationalsozialismus? (Wallstein) Göttingen 2018, S. 317-333.
  • Wiedergutmachung nach 1945. Politik, Praxis und sozialdemokratisches Engagement, in: POLIS 56. Analyen, Meinungen, Debatten, hrsg. von der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung, 2014.
  • Sozialdemokratische NS-Verfolgte und die Vergangenheitspolitik, in: Fritz Bauer Institut / Katharina Stengel (Hrsg.), Opfer als Akteure. Interventionen ehemaliger NS-Verfolgter in der Nachkriegszeit (Jahrbuch zur Geschichte und Wirkung des Holocaust 2008). (Campus) Frankfurt, New York 2008, S. 48-66.
  • Verfolgung, Verdrängung, Vermittlung. Die SPD und ihre NS-Verfolgten, in: Norbert Frei/José Brunner/Constantin Goschler (Hrsg.), Die Praxis der Wiedergutmachung. Geschichte, Erfahrung und Wirkung in Deutschland und Israel. (Wallstein) Göttingen 2009, S. 159-202.
  • (Mit Boris Spernol) Wiedergutmachungspraxis in Düsseldorf. Eine statistische Bilanz, in: Norbert Frei/José Brunner/Constantin Goschler (Hrsg.), Die Praxis der Wiedergutmachung. Geschichte, Erfahrung und Wirkung in Deutschland und Israel, Göttingen 2009, S. 690-727.

Rezensionen

  • Matthias Müller: Die SPD und die Vertriebenenverbände 1949-1977. Eintracht, Entfremdung, Zwietracht. München/Hamburg 2012. In: Archiv für Sozialgeschichte (online) 57, 2017. >
  • Philipp Gassert / Alan E. Steinweis (Hrsg.): Coping with the Nazi Past. West German Debates on Nazism and Generational Conflict, 1955-1975. Oxford 2006. In: H-Soz-u-Kult, 07.09.2007.
  • Stefan Vogt: Nationaler Sozialismus und Soziale Demokratie. Die sozialdemokratische Junge Rechte 1918-1945. Bonn 2006. In: H-Soz-u-Kult, 11.05.2007.
Vorträge Inhalt einblenden
  • Buchvorstellungen Die SPD und die NS-Vergangenheit 1945-1990:
    - Braunschweig, Gedenkstätte Schillstraße, 24. Mai 2018.
    - Breslau, Willy-Brandt-Zentrum, 7. Dezember 2017
    - Münster, Villa ten Hompel, 22. November 2017
    - Saarbrücken, Stiftung Demokratie Saarland, 24. Juli 2017
    - Prag, Masaryk Institute, 12. Juni 2017
    - Paris, Deutsches Historisches Institut, 3. April 2017
    - Berlin, Gedenkstätte Deutscher Widerstand, 16. März 2017
    - Groß-Gerau, 9. März 2017
    - München, NS-Dokumentationszentrum, 1. Dezember 2016
    - Augsburg, Universität, 23. November 2016
    - Bonn, Friedrich-Ebert-Stiftung, 8. November 2016
    - Goslar, Goslarer Museum, 7. November 2016
    - Erfurt, Erinnerungsort Topf & Söhne, 3. November 2016
    - Hannover, Neues Rathaus, 30. Mai 2016
    - Bochum, Institut für soziale Bewegungen, 24. Mai 2016
  • Die Deutschen und die NS-Vergangenheit. Politik, Wissenschaft und Öffentlichkeit seit 1945. Vortrag im Rahmen der Tagung "Die Erben der Erinnerung. Der Umgang mit dem Nationalsozialismus in der zweiten und dritten Generation", Papenburg, 30. November 2019.
  • Moderation der Buchvorstellung und Podiumsdiskussion "Egon Bahr: Was nun? Ein Weg zur deutschen Einheit", Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, 4. November 2019.
  • Der Holocaust in der deutschen Geschichtsschreibung. Vortrag im Rahmen der Reihe "Verdrängung und Wissenschaft. Bildung und Forschung nach Auschwitz", Jena, 26. April 2019.
  • Moderation der Podiumsdiskussion "Friedrich Ebert - Mut zur Demokratie", Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, 19. Februar 2019.
  • Impulsvortrag zur FES-Veranstaltung "Aufbauende Tat statt niederreißender Polemik". Das Wirken von Paul Löbe im Spiegel des heutigen Engagements gegen Rechtsextremismus, Ilmenau, 28. August 2018.
  • Der andere Schlussstrich. Die SPD und die NS-Vergangenheit in der Ära Brandt. Vortrag im Rahmen der Tagung "Krieg, Besatzung, Verbrechen. Abrechnung und Aufarbeitung in Deutschland und den Niederlanden nach 1945" am Duitsland Instituut Amsterdam, 29. Juni 2018.
  • Contra Kohl. Sozialdemokratische Geschichtspolitik in den achtziger Jahren. Vortrag im Institutskolloquium des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam, 9. November 2017.
  • Die bundesdeutsche Nachkriegsdemokratie und ihre "Vergangenheitsbewältigung". Vortrag bei der Tagung "'Wir wollen mehr Demokratie wagen'. Antriebskräfte, Realität und Mythos eines Versprechens" der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung, Berlin, 19./20. September 2017.
  • Die SPD, die Deutschen und die NS-Vergangenheit. Vortrag im Rahmen des Seminars "Rechtsextremismus und Rechtspopulismus vor der Bundestagswahl", Georg-Vollmar-Akademie, Kochel am See, 29. August 2017.
  • Die Deutschen und die NS-Vergangenheit. Politik, Wissenschaft und Öffentlichkeit von 1945 bis heute. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Un/gebrochene Geschichte" an der TU Dresden, 11. Mai 2017.
  • Carlo Schmid. Vortrag beim Symposion "Wie bürgerlich war der Nationalsozialismus?" am Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts, 20. bis 22. Oktober 2016.
  • Die SPD und ihr Verhältnis zum Antisemitismus und zu Israel. Podiumsdiskussion der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Köln, 20. Juni 2016.
  • Zwangsvereinigung vor 70 Jahren - wo steht die SPD heute? Beitrag zur Podiumsdiskussion, 22. April 2016, Tivoli, Gotha.
  • Die Gewerkschaften und die NS-Vergangenheit (1945-1990). Beitrag zur Tagung Gewerkschaften, Arbeiterbewegung und Nationalsozialismus an der Bergischen Universität Wuppertal (Dezember 2015).
  • Die SPD, die deutschen Juden und der Staat Israel (1945-1982). Vortrag im Rahmen der Reihe Jenseits der Diplomatie. Sechs Jahrzehnte deutsch-israelische Beziehungsgeschichte am Institut für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg (Juni 2015).
  • The SPD, the Jews, and the State of Israel (1945-1982). Beitrag zur Konferenz "Beyond Diplomacy: 50 Years of German Israeli Relations - Personal Encounters and Official Ties" des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg und der Fritz Thyssen Stiftung, Köln (Mai 2015).
  • The SPD, the Jews, and the State of Israel. Beitrag zur Konferenz "International Affairs and the Politics of Memory. German-Jewish-Israeli Relations after the Holocaust" am Bucerius Institute for Research of Contemporary German History and Society, University of Haifa, Israel (Januar 2014).
  • Die Praxis der Wiedergutmachung: Geschichte, Erfahrung und Wirkung. Beitrag zur Tagung "Zerstörung - Vernichtung - Neuanfang. Jüdisches Leben in Deutschland nach 1945" der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung in Steinbach/Ts. (März 2013). 
  • Sozial(Demokratie) und Geschichte. Die SPD und die NS-Vergangenheit. Beitrag zur Tagung "Brauchen Demokratien Geschichte?" des Arbeitskreises "Politik und Geschichte" in der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft und der Friedrich-Ebert Stiftung in Bonn (Juli 2011).
  • Entschädigung vor nordrhein-westfälischen Gerichten. Eine statistische Annäherung. Beitrag zur Tagung "Die justizielle Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts" der Justizakademie des Landes Nordrhein-Westfalen in Recklinghausen (März 2010).
  • Sozialdemokratische Vergangenheitspolitik in der Zeit der sozialliberalen Koalition. Beitrag zum Workshop "Regierungshandeln während der sozialliberalen Koalition (1969-1982)" der Historischen Kommission beim Parteivorstand der SPD in Bonn (Dezember 2007).
  • Sozialdemokratische Vergangenheitspolitik. Zum Umgang der SPD mit Widerstand, Verfolgung und Wiedergutmachung seit 1945. Beitrag zum 13. Transatlantischen Doktorandenseminar des German Historical Institute in Washington D.C. (Mai 2007).
  • Aktivisten oder Opfer? Die Entschädigung sozialdemokratischer NS-Verfolgter. Beitrag zur Sektion "Wiedergutmachung als Gesellschaftserfahrung in Deutschland und Israel" beim 46. Deutschen Historikertag in Konstanz (September 2006).
  • Wiedergutmachung for Social Democratic Victims of Nazism in West Germany. Beitrag zum Workshop "Compensation for Holocaust Survivors from Today's Perspective: A German-Israeli Research Dialogue" des Minerva Institute for German History an der Universität Tel Aviv (November 2005).
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang