Bücherverbrennung1933/Nürnberger Prozess1945/Kennedy1963/Ohnesorg1967

Dr. Franka Maubach

Neuere und Neueste Geschichte
Bücherverbrennung1933/Nürnberger Prozess1945/Kennedy1963/Ohnesorg1967
Foto: Wikimedia Commons/lizenzfrei
Franka Maubach, Dr.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Dr. Franka Maubach
Telefon
+49 3641 9-44448
Fax
+49 3641 9-44452
Raum 211
Zwätzengasse 3
07743 Jena

Zur Person

Vita Inhalt einblenden
  • Geboren 1974 in Remscheid-Lennep.
  • 1993-2000 Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Politikwissenschaft und Ostslawischen Philologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Brsg.
  • 1995 Sprachstudium an der Staatlichen Universität Simferopol/Krim.
  • 2002-2004 Promotionsstipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes.
  • 2001-2002 Wissenschaftliche Mitarbeiterin des SFB 580 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
  • Seit 2003 Lehrbeauftragte am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
  • 2007 Promotion zum Dr. phil. an der Friedrich-Schiller-Universität Jena; Titel der Arbeit: "Die Stellung halten: Helferinnen der Wehrmacht im Einsatz. Erfahrungsräume und Lebensgeschichten".
  • 2006-2009 Post-Doc-Stipendiatin in der Forschungsgruppe "Erinnerung - Macht - Geschichte" an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
  • 2010-2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Post-Doc) im DFG-Graduiertenkolleg "Generationengeschichte" an der Georg-August-Universität Göttingen.
  • 2012-2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Braunschweig (Editionsprojekt "Kriegsbrautleute. Ein Feldpostbriefwechsel zwischen Nachrichtenhelferin und Besatzungssoldat").
  • Seit April 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
  • 2015 Visiting Research Fellow am Department of History der Princeton University/New Jersey.
  • Im Wintersemester 2015/16 und im Sommersemester 2016 Vertretung von PD Dr. Annette Weinke als Studiengangsverantwortliche für den Master "Geschichte und Politik des 20. Jahrhunderts".
Forschung Inhalt einblenden

Forschungsschwerpunkte

Historiografie- und Intellektuellengeschichte, Generationengeschichte, NS-Geschlechtergeschichte

Aktuelle Forschungsprojekte

  • Der deutsche Sonderweg. Biografie einer intellektuellen Figur (Habilitationsprojekt)
  • Gesellschaftskrise und Krisenerfahrung
    Eine Erfahrungsgeschichte der langen Transformation in Ostdeutschland (1970-2010)

    Bearbeiterinnen
    Dr. Carsta Langner, Dr. Franka Maubach

    Förderung
    Bundesministerium für Bildung und Forschung 

    Kurzbeschreibung
    Wie erlebten die Ostdeutschen DDR, Mauerfall und Transformation? Wie hängen die Krisenerfahrungen vor und nach 1989/90 zusammen, und auf welche Weise prägen sie gegenwärtige Wertmuster und Weltsichten, Einstellungen und Handlungen? Gibt die erfahrungsgeschichtliche Langzeitperspektive Aufschluss über die Ursachen aktueller Elitenkritik und Krisenwahrnehmung im Osten Deutschlands? Und liefert sie Erklärungen dafür, warum und unter welchen Bedingungen legitime Demokratiekritik in Demokratieverachtung umschlagen kann?
    Das Projekt ist Teil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten Forschungsverbunds "Diktaturerfahrung und Transformation. Biographische Verarbeitungen und gesellschaftliche Repräsentationen in Ostdeutschland seit den 1970er Jahren", der Fragen nach individuellen Erfahrungen und ihrer gesellschaftlichen Repräsentation zäsurübergreifend in mehreren Forschungsvorhaben beantworten will.
    Seit Anfang 2019 bearbeiten Dr. Carsta Langner und Dr. Franka Maubach das interdisziplinäre Teilprojekt "Gesellschaftskrise und Krisenerfahrung. Eine Erfahrungsgeschichte der langen Transformation in Ostdeutschland (1970-2010)", dessen Ziel eine sowohl geschichts- als auch sozialwissenschaftlich perspektivierte Erfahrungs- und Einstellungsgeschichte der späten DDR und Ostdeutschlands ist. Mittels einer Sekundäranalyse verschiedener, bislang kaum systematisch ausgewerteter zeitgenössischer Quellengattungen - von Interviews über Daten der empirischen Sozialforschung bis hin zu Filmdokumentationen - soll die ostdeutsche Erfahrungslandschaft genauer als bislang kartografiert und die Geschichte des langen Umbruchs auf neue Weise erzählt werden.

 

Publikationen Inhalt einblenden

Monographien und Sammelbände

  • (mit Norbert Frei/Christina Morina/Maik Tändler) Zur rechten Zeit. Wider die Rückkehr des Nationalismus, Berlin 2019.
  • (Hg. mit Klaus Latzel) Kriegsbrautleute. Ein Feldpostbriefwechsel zwischen Nachrichtenhelferin und Soldat (1943-1945) (in Vorbereitung).
  • (Hg. mit Klaus Latzel und Elissa Mailänder) Geschlechterbeziehungen und "Volksgemeinschaft", Göttingen 2018.
  • (Hg. mit Christina Morina) Das 20. Jahrhundert erzählen. Zeiterfahrung und Zeiterforschung im geteilten Deutschland. Göttingen 2016.
  • (Hg. mit Annette Leo und einem Nachwort von Lutz Niethammer)
    Den Unterdrückten eine Stimme geben? Die International Oral History Association zwischen politischer Bewegung und wissenschaftlichem Netzwerk, Göttingen 2013.
  • (Hg. mit Klaus Latzel und Silke Satjukow) Soldatinnen. Gewalt und Geschlecht im Krieg vom Mittelalter bis heute, Paderborn 2010.
  • Die Stellung halten: Helferinnen der Wehrmacht im Einsatz. Erfahrungsräume und Lebensgeschichten, Göttingen 2009.

Aufsätze (aktuelle Auswahl)

  • Jenseits von ’89, in: ZeitGeschichte 4/2019, S. 108 f.
  • (mit Norbert Frei/Christina Morina/Maik Tändler) Viel Neues vom Alten. Die AfD und die langen Linien des bundesdeutschen Rechtsradikalismus, in: Blätter für deutsche und internationale Politik 2/2019, S. 103-110.
  • Die "Machtergreifung" als Panorama? Neue Perspektiven auf "1933", in: Journal of Modern European History 17 (2019), 1, S. 43-47.
  • (mit Klaus Latzel u. Elissa Mailänder) Geschlechterbeziehungen und "Volksgemeinschaft". Zur Einführung, in: dies. (Hg.): Geschlechterbeziehungen und "Volksgemeinschaft", Göttingen 2018, S. 9-26.
  • (mit Klaus Latzel) Hochzeit in Uniform. Eheversprechen und Volksgemeinschaft, in: dies./Elissa Mailänder (Hg.): Geschlechterbeziehungen und "Volksgemeinschaft", Göttingen 2018, S. 213-227.
  • Bürgerliche Frauen und NS-Geschlechterpolitik, in: Norbert Frei (Hg): Wie bürgerlich war der Nationalsozialismus, Göttingen 2018, S. 116-126.
  • Weimar (nicht) vom Ende her denken. Ein skeptischer Vorausblick auf das Gründungsjubliäum 2019, in: APuZ 18-20 (2018), S. 4-9.
  • "Mehr Geschichte wagen!" LUSIR und die ganze Geschichte der Arbeiter im Ruhrgebiet vor, während und nach dem Nationalsozialismus, in: Sprache und Literatur 47 (2018), H. 117, S. 29-57.
  • (mit Klaus Latzel) "Kriegsbrautleute". Zukunftssehnsüchte und Beziehungsrealitäten eines nationalsozialistischen Paars im Zweiten Weltkrieg, in: GWU 69 (2018), S. 5-6, 294-322.
  • Abkehr und Heimkehr. Plessnerrezeption und Preußenerinnerung bei Christian Graf von Krockow (1958 1985), in: Ina Alber-Armenat/Oliver Römer (Hg.): Erkundungen im Historischen: Soziologie in Göttingen. Geschichte, Entwicklungen, Perspektiven, Wiesbaden 2019, S. 247-273.

Vollständiges Publikationsverzeichnis > [pdf 155KB]

Rezensionen in
Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus, BIOS, Historische Zeitschrift, H-Soz-u-Kult, Freitag, WerkstattGeschichte.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang