Bücherverbrennung1933/Nürnberger Prozess1945/Kennedy1963/Ohnesorg1967

Dr. Carsta Langner

Neuere und Neueste Geschichte
Bücherverbrennung1933/Nürnberger Prozess1945/Kennedy1963/Ohnesorg1967
Foto: Wikimedia Commons/lizenzfrei
Carsta Langner, Dr.
Dr. Carsta Langner
Telefon
+49 3641 9-44455
Fax
+49 3641 9-44452
Raum 205
Zwätzengasse 3
07743 Jena

Zur Person

Vita Inhalt einblenden
  • 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin des SFB 580 der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
  • 2009-2011 Stipendiatin des Landesgraduiertenwerkes Sachsen-Anhalt.
  • Seit 2009 Lehraufträge an den Universitäten Halle und Jena.
  • 2012-2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Pädagogik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
  • 2014/15 Elternzeit.
  • 2016-2019 wissenschaftliche Referentin am Deutschen Jugendinstitut.
  • 2017 Promotion zur Dr. phil. an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg; Titel der Arbeit: "Formierte Zivilgesellschaft. Zum Korporatismus in Deutschland 1945 und 1989".
  • Seit Februar 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
Forschung Inhalt einblenden
  • Gesellschaftskrise und Krisenerfahrung
    Eine Erfahrungsgeschichte der langen Transformation in Ostdeutschland (1970-2010)

    Bearbeiterinnen
    Dr. Carsta Langner, Dr. Franka Maubach

    Förderung
    Bundesministerium für Bildung und Forschung 

    Kurzbeschreibung
    Wie erlebten die Ostdeutschen DDR, Mauerfall und Transformation? Wie hängen die Krisenerfahrungen vor und nach 1989/90 zusammen, und auf welche Weise prägen sie gegenwärtige Wertmuster und Weltsichten, Einstellungen und Handlungen? Gibt die erfahrungsgeschichtliche Langzeitperspektive Aufschluss über die Ursachen aktueller Elitenkritik und Krisenwahrnehmung im Osten Deutschlands? Und liefert sie Erklärungen dafür, warum und unter welchen Bedingungen legitime Demokratiekritik in Demokratieverachtung umschlagen kann?
    Das Projekt ist Teil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten Forschungsverbunds "Diktaturerfahrung und Transformation. Biographische Verarbeitungen und gesellschaftliche Repräsentationen in Ostdeutschland seit den 1970er Jahren", der Fragen nach individuellen Erfahrungen und ihrer gesellschaftlichen Repräsentation zäsurübergreifend in mehreren Forschungsvorhaben beantworten will.
    Seit Anfang 2019 bearbeiten Dr. Carsta Langner und Dr. Franka Maubach das interdisziplinäre Teilprojekt "Gesellschaftskrise und Krisenerfahrung. Eine Erfahrungsgeschichte der langen Transformation in Ostdeutschland (1970-2010)", dessen Ziel eine sowohl geschichts- als auch sozialwissenschaftlich perspektivierte Erfahrungs- und Einstellungsgeschichte der späten DDR und Ostdeutschlands ist. Mittels einer Sekundäranalyse verschiedener, bislang kaum systematisch ausgewerteter zeitgenössischer Quellengattungen - von Interviews über Daten der empirischen Sozialforschung bis hin zu Filmdokumentationen - soll die ostdeutsche Erfahrungslandschaft genauer als bislang kartografiert und die Geschichte des langen Umbruchs auf neue Weise erzählt werden.

 

Publikationen Inhalt einblenden
  • Neoliberalismus und Demokratiekritik. Über die Vermittlung des Gesellschaftlichen im Individuum, in: Köttig, M./Röh, D. (Hrsg.), Demokratie und Soziale Arbeit, Opladen 2019 (in Vorbereitung).
  • Formierte Zivilgesellschaft. Zum deutschen Korporatismus 1945 und 1949, Frankfurt am Main 2018.
  • (mit Holger Backhaus-Maul) Voluntary Involvement in German Welfare Organizations, in: Freise, M./Hallmann, T., Modernizing Democracy. Associations and Associating in the 21st Century, New York 2014, S. 111-120.
  • Ungarn auf dem Weg zum Faschismus? Eine Analyse in vier Schritten, in: Dietrich, C./ Schüßler, M. (Hrsg.), Jenseits der Epoche - Zur Aktualität faschistischer Bewegungen in Europa, Münster 2011, S. 38-47.
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang